Lebensfreude, Bewegungsdrang, Sonne und frische Luft, all das verbinden wir mit Frühling.
    Leider kann sich ein erheblicher Teil von uns nicht in dieser Verknüpfung wiederfinden.
    Allergien und Heuschnupfen vermiesen dem einen oder anderen die überschwänglichen Frühlingsgefühle. Lasst uns das Problem gemeinsam lösen und so wieder Unbeschwertheit in den Frühling bringen.

    Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell?
    Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
    Und als ich so fragte, da murmelt der Bach:
    Der Frühling, der Frühling, der Frühling ist wach!...


    Wer kennt dieses wundervolle Gedicht von Heinrich Seidel (1842-1906)? Es lässt uns erahnen, wie schön die Gedanken der Menschen noch vor nicht allzu langer Zeit an den Frühling waren.

    Seit der Niederschrift des Gedichtes sind nun mehr als 120 Jahre vergangen und mit den Jahren bei ca. 16 Millionen Deutschen auch die Vorfreude auf den Frühling. 20% unserer Bevölkerung überkommt ein schaudern wen ab Anfang März mi

    mehr...

    Haben sie Euch und Eure Tiere im Griff?

    Die Familie der Chlamydien gehört zu den bakterienähnlichen Parasiten und  ist ausgesprochen raffiniert. Sie nisten sich ein und gehen erst mal in Deckung. Nach 2-6 Wochen „kapern“ sie dann den Organismus und vermehren sich in den Wirtszellen. Je nach Übertragungsweg und Chlamydienart kommt es zu unterschiedlichen Reaktionen. Von symptomlos über eine Augen- oder Lungenentzündung bis zur Unfruchtbarkeit oder Abort in der Schwangerschaft ist alles möglich. Selbst Depressionen und Schizophrenie können durch eine chronische Chlamydienerkrankung ihr Unwesen mit uns treiben.

    Da Chlamydieninfektionen auch in der Tierwelt weit verbreitet sind, gelten sie als Zoonose, das bedeutet, von Tieren auf Menschen übertragbar. Somit ist es dringend erforderlich sich immer wieder daran zu erinnern unbedingt und regelmäßig die Hände zu waschen, wenn enger Kontakt im Alltag besteht.

    In der Landwirtschaft sind es Rinder oder andere Wiederkäuer und im häusli

    mehr...

    Wenn die Blase feuert

    Eine Blasenentzündung (Cystitis) kommt häufiger in der kalten Jahreszeit vor und wer schon mal betroffen war, kann bestätigen, dass sie äußerst schmerzhaft und lästig ist. Natürlich kann eine Entzündung der Blasenschleimhaut auch im Sommer auftreten, ist aber dann meist durch einen zu großen Kältereiz ausgelöst worden. Durch eine geschwächte Abwehr sind in diesem Fall meist Erreger, allen voran Escherichia coli, der Ursprung des Problems.

    Was sind mögliche Symptome der Cystitis?

     - brennen in der Harnröhre
    - ständiger Harndrang und nur tropfenweise Urin
    - evtl. Blut im Urin
    - trüber und schlecht riechender Urin
    - unter Umständen erhöhte Temperatur
    - evtl. Probleme im Lendenwirbelsäulenbereich und ein Gefühl von Rückenschmerzen

    Was tun bei Blasenentzündung?

    Natürlich ist der Gang zum Arzt unerlässlich, sollten die Beschwerden in absehbarer Zeit nicht besser werden. Wenn ein Antibiotikum unumgänglich ist, bitte zeitgleich ein geeignetes

    mehr...

    Trotz Urlaub bist Du chronisch erschöpft und depressiv?

    Wenn im Schlafzimmer vor Müdigkeit so gar nix mehr prickelt, aber der Nachtschlaf auch keine Erholung bringt, sich bleierne Müdigkeit durch das Leben zieht und es übermenschliche Kräfte kostet den Alltag zu meistern, sollte jeder Betroffene schnell ein paar Gänge zurückschalten, bevor das Leben ihn in die Zwangspause schickt. Diese Zwangspausen sind nämlich in der Regel sehr unangenehm und kommen grundsätzlich, wenn man sie am wenigsten brauchen kann!

    Im Fachjargon nennt man den Zustand chronisches Erschöpfungssyndrom (chronic fatique Syndrom).

    Ist ein Mensch in dieser Situation gelandet, braucht es mehr, um wieder fit zu werden, als „nur“ lange zu schlafen oder 2 Wochen Urlaub. In der Regel sind unsere Kraftwerke in den Zellen (Mitochondrien) dann schon zu wenig vorhanden, geschädigt oder blockiert und müssen dringend aufgebaut werden.

    Hier nur ein paar mögliche Symptome bei massiver Erschöpfung:

    Pilzpulver oder die Pilzextrakte? Was soll ich nehmen? 


    Diese Frage wird mir mehrmals in der Woche gestellt. Lasst mich  „nur“ ein paar Fakten mit Euch teilen, dann kann sich jeder diese Frage im Grundsatz schon selbst beantwortet.
    Auch wenn diese Fakten nicht in den Marketingplan mancher Hersteller passen, ändert es nichts an den von der Natur so vorgegebenen Tatsachen.

    Fakt 1: Bei echten Pilzen besteht das Zellgerüst aus Chitin

    Was ist daran so schlimm? Nichts, außer, dass alle Wirksubstanzen in eben diesem Zellgerüst eingeschlossen und von uns nicht erschließ- und verwertbar sind. Uns fehlt im Verdauungstrakt schlicht die Mikroflora und das Enzym Chitotriosidase oder auch Chitinase genannt. Chitin fungiert lediglich als Ballaststoff und ist unter Umständen eine große Herausforderung für den Verdauungstrakt. Nicht selten kann es zu Völlegefühl, Magendrücken, Übelkeit und Durchfällen kommen.

    Seit geraumer Zeit existieren Berichte, in denen behauptet wir

    mehr...

      Archiv-Einstellungen
      blockHeaderEditIcon
      Kategorie-Einstellungen
      blockHeaderEditIcon
      Schlagwortwolke
      blockHeaderEditIcon
      Block7
      blockHeaderEditIcon

      Kontakt

      Vitalpilzberatung

      Vitalpilzberatung Doris Richtsteig

      Heilpraktikerin und
      geprüfte Pharmareferentin


      Doris Birgit Maria Richtsteig
      Im Oberwang 2
      87439 Kempten
      Deutschland

      Tel: 0831-69727013

      info@vitalpilzberatung.de

      Block8
      blockHeaderEditIcon

      eBook

      Die heilende Kraft der Pilze

      Die heilende Kraft der Pilze

      Hier Können Sie das eBook kostenlos anfordern →

      Block9
      blockHeaderEditIcon

      Newsletter

      Um Sie in unserem Newsletter persönlich ansprechen zu können, bitten wir Sie um Eintragung Ihres Vor- und Nachnamens. 

      Benutzername:
      User-Login
      Ihr E-Mail
      *