Hoffentlich nicht mit Deinen Vorlieben beim Essen, denn das kann den Zuckerstoffwechsel, durch eine ständige Anwesenheit von Insulin im Blut, auf Dauer an die Wand fahren und zur „Zuckerkrankheit“ Diabetes mellitus führen.

Aber nicht nur offensichtliche Süßigkeiten sind das Problem, sondern alle stark kohlehydrathaltigen Lebensmittel z. B. aus Getreide, stärkehaltiges Wurzelgemüse und Getränke wie Softdrinks oder Säfte.
 

Wichtig zu wissen:
Immer wenn wir zuckerhaltige Dinge zu uns nehmen, produziert die Bauchspeicheldrüse Insulin.
Erhöhtes Insulin im Blut bedeutet Zucker in die Zelle rein.
Nach Ca. 5 Std. ist der Insulinspiegel wieder auf "Stand-by" und der Gegenspieler Glukagon beginnt den Zucker wieder aus der Zelle ins Blut zu bringen.
 

Wenn durch ständiges Essen permanent Insulin im Blut kreist bedeutet das:
"Immer die Türe aufschließen und Energie in die Zelle rein lassen". 
Wird diese Energie nicht verbraucht, wird sie als Fett gespeichert und zu allem Überfluss werden die Zellen mit der Zeit "taub" für Insulin. Stellt Euch einfach vor, Eure Mutter ruft Euch ständig zu, "räum Deine Socken in die Wäsche... bring Deine Socken in die Wäsche.....pack Deine Socken in die Wäsche..., das stresst und irgendwann schaltet Ihr, genau wie unsere Zellen, auf Durchzug.

Apropos Stress, der sorgt auch dafür, dass der Insulinspiegel hoch bleibt. Also, entspann Dich  smiley

Was kann helfen? Hier meine Tipps:

  1. Mit Zucker haushalten, auch mit süßem Obst!
  2. Vitalstoffreiche Ernährung, proteinreich und fettarm
  3. Vit D3, B-Komplex, A, C und K
  4. Magnesium und GABA
  5. Bewegung und Muskeltraining
  6. Entspannung in den Alltag einbauen

Und jetzt meine Helfer aus dem Pilzreich:

Coprinus comatus: Der Schopftintling, senkt den Blutzucker direkt. 2 Std. nach Einnahme reduziert sich der Zucker um ca. 40 %. Coprinus ist reich an Vanadium . Da er die
Darmtätigkeit enorm anregt, produziert er leider oft Durchfälle, was ihn für eine Dauertherapie in diesen Fällen untauglich macht.

Maitake: Der Klapperschwamm reguliert die Insulinrezeptoren wodurch es zur Reduktion der Insulinresistenz kommt. 
Dadurch erhöht sich die Sensibilität für Insulin. Zudem ist Maitake sehr Vanadium haltig.

Agaricus blazeii Murill (ABM)/ Mandelpilz: Er verlangsamt die Zuckerabsorbtion im Darm durch einen hohen Anteil an Chitin, Zellulose, Pektin und polymeren Polysacchariden.

Reishi/ glänzender Lackporling: Dieser Schatz senkt den Blutzucker durch die Verbesserung des Zuckerstoffwechsels in der Leber und regt die Insulinproduktion an. 
Auch sorgt er dafür, dass in den Muskeln mehr Glucose verbraucht wird.

Chaga/ Schiefer Schillerporling: Seine Fähigkeiten den Blutzucker und den Cholesterin- und Triglyceridspiegel zu regulieren, wurde durch Studien belegt.


Tremella/ Silberohr : Es schützt die B-Zellen der Bauchspeicheldrüse, sorgt für deren Regeneration und erhöht die Insulinproduktion.

Gerne könnt Ihr Euch für mehr Anregungen auf meiner Plattform www.vitalpilzberatung.de, das eBook "die heilende Kraft der Pilze für Tiere" oder „die heilende Kraft der Pilze für
Menschen“ downloaden und Euch in meinen Newsletter eintragen. 

Dann bekommt Ihr so ca. 4x im Jahr Infos zu neuen und/oder spannenden Themen rund um Medizinalpilze.
 

Bis die Tage, lasst es Euch gut gehen heart

Archiv-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Kategorie-Einstellungen
blockHeaderEditIcon
Schlagwortwolke
blockHeaderEditIcon
Block7
blockHeaderEditIcon

Kontakt

Vitalpilzberatung

Vitalpilzberatung Doris Richtsteig

Heilpraktikerin und
geprüfte Pharmareferentin


Doris Birgit Maria Richtsteig
Im Oberwang 2
87439 Kempten
Deutschland

Tel: 0831-69727013

info@vitalpilzberatung.de

Block8
blockHeaderEditIcon

eBook

Die heilende Kraft der Pilze

Die heilende Kraft der Pilze

Hier Können Sie das eBook kostenlos anfordern →

Block9
blockHeaderEditIcon

Newsletter

Um Sie in unserem Newsletter persönlich ansprechen zu können, bitten wir Sie um Eintragung Ihres Vor- und Nachnamens. 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*